Unfall: Was nun?

Bei einem Autounfall ist es sehr wichtig, sich richtig zu verhalten und die nötigen Schritte einzuleiten. Zu Ihrer Information haben wir Ihnen hier eine Übersicht zum richtigen Verhalten bei einem Autounfall zusammengestellt:

Ruhig bleiben

Obwohl es in einer Unfallsituation leichter gesagt als getan zu sein scheint, ist es ratsam ruhig zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren. Aufregung und Nervosität können zu einem gravierenden Fehlverhalten führen. Atmen Sie tief durch und vermeiden Sie hektische Bewegungen oder schnelles, lautes Sprechen.

Anhalten

Als Unfallbeteiligter müssen Sie Ihr Fahrzeug an der nächstgelegenen, geeigneten Stelle anhalten. Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug den fließenden Verkehr nicht behindert und sicher abgestellt ist.

Unfallstelle sichern

Bevor Sie Ihr Fahrzeug verlassen, müssen Sie den Warnblinker einschalten, um den nachfolgenden Verkehr auf die unsichere Stelle aufmerksam zu machen. Nur so können die anderen Verkehrsteilnehmer rechtzeitig reagieren und ihr Fahrverhalten den Gegebenheiten anpassen. Bei Unfällen auf der Autobahn muss vor dem Verlassen des Fahrzeuges eine Warnweste angezogen werden, das gilt für alle Fahrzeuginsassen. Stellen Sie anschließend das Warndreieck im angemessenen Abstand zur Unfallstelle auf.

unfall sachverständiger

Erste Hilfe

Sollte es beim Unfall zu Verletzten gekommen sein, leisten Sie mit den Materialen aus Ihrem Verbandskastens Erste Hilfe. Haben Sie keine Angst davor etwas falsch zu machen, wer im Rahmen seiner Möglichkeiten und Kenntnisse tätig wird, hilft – wer nichts tut, hilft nicht und macht sich strafbar.

Hilfe rufen

Wenn es Verletzte gibt, rufen Sie umgehend den Notruf und antworten Sie so ruhig wie möglich auf die gestellten Fragen. Warten Sie ab, bis die Notrufstelle das Telefonat beendet, um sicher zu gehen, dass keine Rückfragen mehr offen geblieben sind.

Bei Personenschäden, bei unklarer Schuldfrage oder bei einem hohen Sachschaden muss die Polizei gerufen werden, damit die Beamten den Unfall aufnehmen können. Bei kleineren Blechschäden ist es nicht unbedingt nötig die Polizei hinzuzuziehen. In diesem Fall können die Unfallbeteiligten selbst die Beweise sichern und die notwendigen Daten austauschen.

Beweise sichern und Daten austauschen

Sollten die Fahrzeuge noch auf der Fahrbahn stehen, markieren Sie die Position der Fahrzeuge mit Kreide. Machen Sie Fotos von der Unfallstelle, von Bremsspuren auf der Fahrbahn und den Schäden an den Fahrzeugen. Fotografieren Sie die Motive möglichst aus vielen verschiedenen Winkeln.

Notieren Sie sich die Namen, die Anschrift und die Telefonnummern der Unfallbeteiligten. Nehmen Sie auch ihre Versicherungsdaten, die Kennzeichen und die Typen der Fahrzeuge auf und fragen Sie eventuelle Zeugen nach deren Namen und Kontaktdaten.

Kein Schuldzugeständnis machen

Geben Sie an der Unfallstelle auf keinen Fall ein Statement zu einer eventuellen Schuld ab.

Unfallstelle räumen

Wenn alle wichtigen Daten ausgetauscht worden sind und der Unfall bei Personen- oder hohen Sachschäden durch die Polizei aufgenommen ist, muss die Unfallstelle geräumt werden. Das heißt, umherliegende Teile und Scherben müssen von der Fahrbahn entfernt werden. Bauen Sie das Warndreieck wieder ab und prüfen Sie vor der Abfahrt von der Unfallstelle Ihr Fahrzeug auf seine Verkehrssicherheit. Ist die Sicherheit oder die Funktion Ihres Fahrzeuges beeinträchtigt, müssen Sie einen Abschleppwagen rufen.